Muss ich den Status „bekannter Versender“ besitzen, um Luftfracht versenden zu können?

Nein. Versender von Luftfracht sind nicht verpflichtet, den Status des bekannten Versenders zu erwerben. Besitzt ein Unternehmen den Status nicht, so gilt die Luftfracht als unsicher.

Sie muss vor dem Verladen in ein Luftfahrzeug durch einen hierfür zugelassenen reglementierten Beauftragten (das sind zum BeispielSpediteure,Versandagenturen, Logistikanbieter, integrierte Lager- und Transportdienstleistungsunternehmen, etc.) oder durch das Luftfahrtunternehmen selbst, nach einem dafür zugelassenen Verfahren kontrolliert werden. Diese Kontrollen beanspruchen in der Regel Zeit und/oder verursachen zusätzliche Kosten.

Kostenlos: Newsletter Logistik, Luftsicherheit & Zoll gratis anfordern.

Erlauben es die Vertriebswege, dass die Luftfrachtsendungen den Empfänger ausschließlich mit Nurfracht- oder Nurpostluftfahrzeugen unversehrt und zeitgerecht erreichen können, ist gegebenenfalls der Status des geschäftlichen Versenders ausreichend. Für den geschäftlichen Versender gelten ähnliche Sicherheitsstandards wie für den bekannten Versender.

Es entfällt allerdings das behördliche Zulassungsverfahren. Der geschäftliche Versender wird durch einen reglementierten Beauftragten benannt, nachdem er eine Verpflichtungserklärung abgegeben hat. Mit dieser Erklärung verpflichtet sich das Unternehmen, die bestimmten Sicherheitsstandards zu erfüllen.