Was ist ein „bekannter Versender“?

Bekannte Versender (bV) sind behördlich zugelassene Unternehmen (Hersteller und/oder Versender),

  • die Luftfracht erstmalig in Sendungsumlauf bringen (damit soll ein Näheverhältnis zur Fracht zugrunde gelegt werden, welches kein Eigentumsverhältnis im juristischen Sinn verlangt)

und

Kostenlos: Newsletter Logistik, Luftsicherheit & Zoll gratis anfordern.

  • deren Betriebsverfahren den Sicherheitsvorschriften entsprechen, die es gestatten, die betreffende Fracht auf dem Luftweg zu befördern.

Die jeweilige Sendung muss ihren Ursprung in der jeweils zugelassenen Betriebstätte haben.

Die auf der Grundlage einer (gegenüber einer Spedition) gezeichneten „Sicherheitserklärung des bekannten Versenders gem. Verordnung (EG) Nr. 2320/002“ anerkannte bekannte Versender stehen bis zum Ablauf der Übergangsfrist am 25.03.2013 einem behördlich zugelassenen bekannten Versendern gleich. Nach Ablauf der Übergangsfrist verlieren diese ihre Gültigkeit.

Damit wird ab dem 25.03.2013 nur die Luftfracht als „sicher“ angesehen werden, die ihren Ursprung bei einem zugelassenen bekannten Versender hat.