Newsletter 10/2017

Liebe Leserinnen und Leser,

heute haben wir 3 aktuelle Themen für Sie:

Kostenlos: Newsletter Logistik, Luftsicherheit & Zoll gratis anfordern.

  • Ein gibt (bald!) einen neuen Standort für First-Class-Zollservice
  • Ein aktuelles LBA Rundschreiben zum Thema Schulungsqualifikationen
  • Und eine praktische Anleitung, wie Sie die behördliche Zulassung Ihrer Transporteure überprüfen können (was ja gesetzlich vorgeschrieben ist)

Neuer Standort für First-Class-Zollservice

Ab 18.12.2017 bieten wir Ihnen einen neuen Standort für Frachtkontrollen an.

Im brandneu fertiggestellten Bauabschnitt 8 des Multipark Mönchhof haben wir ca. 1.650 m² Hallen- und ca. 500 m² Bürofläche angemietet.

Wie gewohnt sind wir dabei in unmittelbarer Nähe des Flughafens, in Kelsterbach.

Wir freuen uns schon riesig darauf, in diesen modernen Gewerbereich einzuziehen, und Ihnen damit beste Voraussetzungen zur Abwicklung Ihrer Fracht zu bieten.

Multipark Mönchhof

Aktuelles LBA Rundschreiben – Schulungsqualifikationen

Mit dem Rundschreiben des Luftfahrtbundesamtes werden die gesetzlichen Vorgaben verdeutlicht.

Sofern es Abwesenheitszeiten von mehr als 6 Monaten gibt, oder die Personen aus anderen Gründen länger als 6 Monate keine Sicherheitskontrollen durchführen, verfällt die Schulungsqualifikation.

Dieses würde bei einer gem. Kapitel 11.2.3.9 geschulten Person beispielsweise bedeuten, dass diese vor Wiederaufnahme der Tätigkeit im luftfrachtrelevanten Bereich erneut eine Schulung gem. Kapitel 11.2.3.9 absolvieren müsste um Sicherheitskontrollen wieder durchführen zu dürfen.

Besonders betroffen sind unter anderem folgende Bereiche/Personen:

  • Auszubildende, sofern diese verschiedenen Bereiche durchlaufen und/oder Blockunterricht haben.
  • Leih- und Zeitarbeiter sowie externes (geschultes) Personal

Im Rundschreiben wird ebenfalls darauf hingewiesen, dass bei Einstellung von neuem qualifizierten Personal, der vorherige Arbeitgeber bestätigen muss, dass entsprechende Sicherheitskontrollen innerhalb der letzten 6 Monate durchgeführt wurden. Sollte dies nicht der Fall sein, so muss die Schulung ebenfalls erneut absolviert werden.

Kurzanleitung zur Überprüfung behördlich zugelassener Transporteure

Unsere Kurzanleitung für die Validierung der reglementierten Beauftragten und bekannten Versender in der „Unionsdatenbank zur Sicherheit der Lieferkette“ haben wir Ihnen schon vor langer Zeit zur Verfügung gestellt.

Da wir nun relativ neu auch behördlich zugelassene Transporteure haben, erhalten Sie auch dazu von uns eine kurze Anleitung, wie die behördlich zugelassenen Transporteure zu überprüfen sind.

Download der Anleitung als PDF

Das war’s für heute. Wie immer stehen wir Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Herzliche Grüße aus dem herbstlichen Raunheim

Holger Hille
Geschäftsführer
First Class Zollservice & Transportvermittlungs GmbH
p: +49 (0)6142 83 585 0
f: +49 (0)6142 83 585 20
a: Neckarstr. 45, 65479 Raunheim
w: first-class-zollservice.de
alt_text

Die neuen Seminartermine fürs Jahr 2018 im Bereich Luftsicherheit

Liebe Leserinnen und Leser,

wie im letzten Newsletter angekündigt bekommen Sie heute die Seminartermine für die Luftsicherheitsseminare im Jahr 2018.

Kostenlos: Newsletter Logistik, Luftsicherheit & Zoll gratis anfordern.

Konkret geht es um diese 4 wichtigen Seminare:

  • 35 Std. Schulung Sicherheitsbeauftragte
  • 4 Std. Schulung Auffrischung Sicherheitsbeauftragte
  • 102 Std. Ausbildung Kontrollkräfte für Fracht und Post
  • 16 Std. Fortbildung Kontrollkräfte für Fracht und Post

Neue Schulungstermine

35 Std. Sicherheitsbeauftragte

zur Seminarbeschreibung und Anmeldung

Frankfurt

15.01.2018-18.01.2018

10.02 + 11.02 und 17.02 + 18.02.2018

19.02.2018-22.02.2018

09.04.2018-12.04.2018

19.05 + 20.05 und 26.05 + 27.5.2018

11.06.2018-14.06.2018

13.08.2018-16.08.2018

22.10.2018-25.10.2018

10.12.2018-13.12.2018

Hamburg

26.02.2018-1.03.2018

04.06.2018-08.06.2018

03.09.2018-06.09.2018

03.12.2018-06.12.2018

München

05.03.2018-08.03.2018

17.09.2018-20.09.2018

05.11.2018-08.11.2018

Stuttgart

12.03.2018-15.03.2018

24.09.2018-27.09.2018

12.11.2018-15.11.2018

4 Std. Schulung Auffrischung Sicherheitsbeauftragte

zur Seminarbeschreibung und Anmeldung

Frankfurt

19.01.2018

23.02.2018

13.04.2018

15.06.2018

17.08.2018

26.10.2018

14.02.2018

Hamburg

02.03.2018

09.06.2018

07.09.2018

07.12.2018

München

09.03.2018

21.09.2018

09.11.2018

Stuttgart

16.03.2018

28.09.2018

16.11.2018

102 Std. Ausbildung Kontrollkräfte für Fracht und Post gem. §9 LuftSiG

zur Seminarbeschreibung und Anmeldung

Frankfurt

22.01.2018-09.02.2018

23.07.2018-10.08.2018

16 Std. Fortbildung Kontrollkräfte für Fracht und Post

zur Seminarbeschreibung und Anmeldung

08.01.2018 + 09.01.2018

07.05.2018 + 08.05.2018

20.08.2018 + 21.08.2018

17.12.2018 + 18.12.2018

Soweit die neuen Termine Luftsicherheit

Hier finden Sie außerdem die Seminartermine und Beschreibungen zu allen Seminarthemen:

https://first-class-zollservice.de/seminartermine

Neben den Terminen zu den offenen Seminaren können Sie auch firmeninterne Seminare mit uns vereinbaren.

Wir stehen Ihnen bei der Ausbildung und Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter gerne zur Seite. Nehmen Sie Kohntakt mit uns auf!

Herzliche Grüße aus Raunheim

Holger Hille
Geschäftsführer
First Class Zollservice & Transportvermittlungs GmbH
p: +49 (0)6142 83 585 0
f: +49 (0)6142 83 585 20
a: Neckarstr. 45, 65479 Raunheim
w: first-class-zollservice.de
alt_text

Newsletter 09/2017

Liebe Leserinnen und Leser,

heute haben wir eine Reihe von neuen und spannenden Themen für Sie:

  • Wie Sie die neuen Anforderungen zum Datenschutz erfüllen
  • Eine Hilfsaktion für vom Hungertod bedrohte Flüchtlinge in Mosul
  • Zwei neue Regelungen im Bereich Zoll
  • Einen Hinweis auf die Seminarplanung für 2017 und 2018

Neue Vorschriften zum Datenschutz betreffen alle Unternehmen

Am 30. Juni 2017 wurde in Deutschland das „Gesetz zur Anpassung des Datenschutzrechts an die EU-Datenschutz-Grundverordnung“ beschlossen. Für Unternehmen verschärfen sich damit die Anforderungen an den Datenschutz.

Kostenlos: Newsletter Logistik, Luftsicherheit & Zoll gratis anfordern.

Eine Vorgabe ist, dass alle Mitarbeiter, die Umgang mit personenbezogenen Daten haben, regelmäßig geschult werden müssen. In der Praxis sind das in vielen Unternehmen fast ALLE Mitarbeiter.

Die entsprechenden Schulungen Ihrer Mitarbeiter müssen im Unternehmen dokumentiert werden. Bei Verstößen gegen die EU-Datenschutzgrundverordnung werden dramatische Bußgelder bis zu 20 Millionen Euro fällig.

Die Anforderung, Mitarbeiter über die aktuellen Datenschutzgesetze zu schulen, ist aber relativ einfach umzusetzen.

Konzept Datenschutz

Wir bieten Ihnen ab sofort 2 bequeme Möglichkeiten Ihre Mitarbeiter zu schulen:

Die Onlineschulung „Datenschutzunterweisung gemäß BDSG“

https://first-class-zollservice.de/onlineschulung-datenschutz-bdsg/

Ihre Mitarbeiter können mit der Onlineschulung die Inhalte zeitlich flexibel bearbeiten. Keine Terminprobleme, keine Reisezeiten.

Das firmeninterne Seminar „Datenschutzunterweisung gemäß BDSG“

https://first-class-zollservice.de/datenschutzunterweisung-gemaess-bdsg

Ab einem Schulungsbedarf von 5 Mitarbeitern kommen wir auch gerne zu Ihnen ins Unternehmen und halten für Sie eine firmeninterne Schulung vor Ort.

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Die Kontaktmöglichkeiten finden Sie auf den beiden o.g. Seiten unserer Homepage.

Neues von First Class Zollservice: Hilfsaktion für Flüchtlinge aus Mossul

In unseren Unternehmensgrundsätzen haben wir uns schon seit langem auf die Fahnen geschrieben: „Gewinnorientierung, soziale Verantwortung und umweltfreundliches Handeln schließen sich keinesfalls aus.“

Diejenigen, denen es besser geht, sollten sich der Verantwortung stellen, mit Ihren Möglichkeiten zu helfen. Wir haben in diesem Sinne unser Personal und unsere Ausrüstung zur Verfügung gestellt, um einen Transport mit Nahrungsmitteln und medizinischen Gütern auf den (Luft-)Weg zu bringen.

Mit der Hilfe von First Class Zollservice und weiteren beteiligten Unternehmen wurden am 15. August 20 Tonnen Hilfsgüter für Flüchtlinge ins Krisengebiet Mosul im Norden des Iraks verschickt.

Einen kleinen Einblick in die Aktion bekommen Sie hier:

Blogbeitrag Hilfsgüter für Mosul

Paletten mit Hilfsfütern

Neues vom Zoll

Zoll: REX – „Registrierter Ausführer“

Die Dokumentation des präferenziellen Ursprungs von Waren wurde mit der Einführung des Systems des registrierten Ausführer (REX) im Allgemeinen Präferenzsystem (APS) sukzessive umgestellt.

Das REX-System kann auch im künftigen Freihandelsabkommen vorgesehen sein; im Rahmen des umfassenden Wirtschafts- und Handelsabkommens ist dies zunächst mit Kanada (CETA) der Fall.

Bei einem registrierten Ausführer oder kurz REX handelt es sich nicht um einen bewilligungsbedürftigen Status, sondern es genügt eine Registrierung im REX-System. Im Gegensatz zum Status des im Präferenzrecht bekannten ermächtigten Ausführers.

Der Rex bei der Ausfuhr

Zwischen der Europäischen Union und Kanada wurde das Freihandelsabkommen im Amtsblatt der europäischen Union veröffentlicht. Es wird jedoch erst nach einer entsprechenden Mitteilung im Amtsblatt der EU vorläufig anwendbar sein.

Eine Registrierung ist allerdings bereits möglich.

Zoll: Der „Zugelassener Ausführer“

Der Ausführer konnte bislang, mit der entsprechenden Bewilligung, auf die Abfertigungen bei der Ausfuhrzollstelle oder seinem Binnenzollamt verzichten.

Die zeitraubenden Kontrollen, das Beachten von Öffnungszeiten sowie der Vorführung von Ware, spielten keine Rolle mehr. Auch die Versandzeiten verkürzten sich erheblich.

Die Überlassung der Ausfuhr erfolgte im Unternehmen am Bildschirmarbeitsplatz. Ein ATLAS-Zugang war die Voraussetzung. Der zugelassene Ausführer erhielt auf dieser Basis das sogenannte Ausfuhrbegleitdokument. Damit konnte der Transport ab dem Firmenhof beginnen.

Ab dem 01. Mai.2016 entfällt die Bewilligung ,,zugelassener Ausführer‘‘.

Der Nachfolger des vereinfachten Ausfuhrverfahrens ,,zulassender Ausführer‘‘ ist die Bewilligung ,,vereinfachte Zollanmeldung‘‘. Zunächst ändert sich dadurch nicht viel. Weiterhin werden Waren, die vom Anmelder in das Ausfuhrverfahren überführt werden, durch eine vollständige oder vereinfachte EDV-Ausfuhranmeldung an die Ausfuhrzollstelle übermittelt.

Einige Bewilligungsvoraussetzungen sind hingegen NEU.

Künftig sind bei der vereinfachten Zollanmeldung erhöhte Voraussetzungen zu beachten.

Darunter fallen u.a.

  • Wiederholte Verstöße gegen steuerrechtliche oder zollrelevante Vorschriften
  • schweren Straftaten im Rahmen der wirtschaftlichen Tätigkeit
  • Zollbeauftragter mit beruflicher Qualifikation

Bis spätestens 2019 werden die Inhaber von ZA Bewilligungen neu bewertet. Dieses Verfahren wird durch die zuständigen Hauptzollämter durchgeführt. Der Zoll hat bereits Rundschrieben zu Neubewertung versandt.

Endspurt für die Mitarbeiter Aus- und Weiterbildung 2017

In 3 Monaten ist das Arbeitsjahr praktisch schon wieder zu Ende. Nutzen Sie die Gelegenheit, Ihre Mitarbeiter noch rechtzeitig für wichtige Seminare anzumelden.

Neue Schulungstermine

Hier finden Sie die Seminartermine von Mitte September bis einschließlich Dezember.

https://first-class-zollservice.de/seminartermine/

Im nächsten Newsletter am 28. September bekommen Sie dann schon die Termine für 2018.

Herzliche Grüße aus Raunheim

Holger Hille
Geschäftsführer
First Class Zollservice & Transportvermittlungs GmbH
p: +49 (0)6142 83 585 0
f: +49 (0)6142 83 585 20
a: Neckarstr. 45, 65479 Raunheim
w: first-class-zollservice.de
Seminartermine 2017

Newsletter 06/2017

Liebe Leserinnen und Leser,

willkommen zum Newsletter für Juni. Unsere Themen heute:

Kostenlos: Newsletter Logistik, Luftsicherheit & Zoll gratis anfordern.

  • Aufnahme von persönlichen Ausweisdaten – auch bei unsicheren Sendungen
  • Vergabe und Begründung des Sicherheitsstatus
  • Änderungen von Luft-Sicherheitsprogrammen werden gebührenpflichtig
  • Der neue UZK im Echtheitsbetrieb
  • Neue Seminartermine Zoll und Luftsicherheit

Luftsicherheit

1. Aufnahme von persönlichen Ausweisdaten – auch bei unsicheren Sendungen

Durch die Änderung des neuen Luftsicherheitsgesetzes steht bereits fest, dass die Nummer, eines amtlich anerkannten Ausweisdokumentes sowie das Geburtsdatum, des anliefernden Fahrers, bei der Warenannahme dokumentiert werden muss.

Durch die ebenfalls neue DVO (EU) 2017/815 vom 12. Mai 2017 in Zusammenhang mit der Veröffentlichung des LBA´s vom 07.06.2017 wurde nochmals verdeutlicht, dass diese Anforderungen auch für unsichere Luftfrachtsendungen einzuhalten sind.

Die Lagerhalter müssen die persönlichen Daten somit grundsätzlich dokumentieren. Aufgrund dessen muss, seitens der Lagerhalter, auch noch mehr darauf geachtet werden, dass mit diesen persönlichen und vertraulichen Daten nicht unsorgsam umgegangen wird und dass diese Daten im Anschluss der gesetzlichen Vorgaben ordnungsgemäß gelöscht werden.

Sie sind Lagerhalter und haben offene Fragen zu diesem Thema? – Bitte zögern Sie nicht uns zu kontaktieren. Wir beraten Sie gerne unverbindlich und unkompliziert.

2. Vergabe und Begründung des Sicherheitsstatus

Den Sicherheitsstatus „SPX“ kennt soweit jeder und die häufigste Begründung „KC“ ist, in unserer Branche, auch recht geläufig.

Aber aufgepasst, bei folgenden von den awb-schreibenden Spediteuren nicht ganz so oft eingesetzten aber dennoch auftretenden Begründungen, gibt es gem. der DVO (EU) 2017/815 aktuelle Veränderungen, welche ab sofort umzusetzen sind:

Grund für die Erteilung des Sicherheitsstatus, unter Angabe von

Unverändert:

  • „KC“, d. h. erhalten von bekanntem Versender
  • „RA“, d. h. ausgewählt von einem reglementierten Beauftragten

Entfällt in Deutschland:

  • „AC“, d. h. erhalten von geschäftlichem Versender

Oder – verwendetes Mittel oder Verfahren der Kontrolle, wie folgt:

Unverändert:

  • EDS-Geräte (EDS)
  • Sprengstoffspürhunde (EDD)
  • ETD-Geräte (ETD)

Änderung:

  • Durchsuchung von Hand (PHS) — (vorher „HS“)
  • Röntgengeräte (XRY) — (vorher „XRAY“)
  • Sichtkontrolle (VCK) — (vorher „Visual“)

Neu:

  • jede andere Methode (AOM) unter Angabe der angewandten Methode

Röntgengerät

3. Änderungen von Luft-Sicherheitsprogrammen werden gebührenpflichtig

Aufgrund der bevorstehenden Neuerungen der Luftsicherheits-Gebührenverordnung werden für die Einreichungen von Änderungen (Revisionen) des Luftsicherheitsprogrammes mit hoher Wahrscheinlichkeit zukünftig Kosten entstehen.

Trotz dessen wird auch weiterhin die Anforderung gelten, dass die Programme und deren Änderungen immer eine behördliche Genehmigung erhalten müssen.

Somit ist es für Sie wichtig, dass Ihr Sicherheitsprogramm so geschrieben ist,

  • dass es die wichtigen luftfrachtrelevanten und individuellen Prozesse beschreibt,
  • jedoch nicht so detailliert ist, dass es aufgrund kleinerer Änderungen (bspw. Wechsel des Personals, welches Sicherheitskontrollen durchführt) ständig geändert werden muss.

Sollten Sie Fragen haben oder Hilfe bei der Dokumentation benötigen, zögern Sie bitte nicht uns zu kontaktieren.

Zoll und Außenwirtschaft

4. Der neue UZK im Echtheitsbetrieb

Durch den neuen Unionszollkodex müssen alle zollrelevanten Bewilligungen der Unternehmen, durch den Zoll, neu bewertet werden. Durch den UZK und die Neubewertung kann unteranderem auch die Sicherheitsleistung für Zoll-Aufschub-Konten auf 30% abgesenkt/reduziert werden.

Wenn Sie nun alle Daten für die Neubewertung und die neue Bürgschaft einreichen, können Sie leider nicht mit einem zügigen Bescheid rechnen.

Der Zoll hat sich ein Zeitfenster bis 2019 gesetzt und laut unseren Information rechnen die Sachbearbeiter des Zolls selbst, mit mindestens 5 Jahren Bearbeitungszeit, um die Berge an Neubewertungen und Anträgen abzuarbeiten.

5. Neue Seminartermine Zoll und Luftsicherheit

Neue Schulungstermine

Haben Sie Ihre Seminare schon geplant? Wir haben im Juni die neuesten Termine zu Luftsicherheit und Zoll für Juni bis Dezember veröffentlicht.

Alle Infos finden SIe auf unserer Homepage:

https://first-class-zollservice.de/seminartermine

Soweit unsere News im Juni,
mit herzlichen Grüßen aus Raunheim

Holger Hille
Geschäftsführer
First Class Zollservice & Transportvermittlungs GmbH
p: +49 (0)6142 83 585 0
f: +49 (0)6142 83 585 20
a: Neckarstr. 45, 65479 Raunheim
w: first-class-zollservice.de
Seminartermine 2017

Newsletter 05/2017

Liebe Leserinnen und Leser,

Kostenlos: Newsletter Logistik, Luftsicherheit & Zoll gratis anfordern.

wie im letzten Newsletter angekündigt, wollen wir uns nach den umfangreichen News zum Luftsicherheitsgesetz nun auch wieder verstärkt um den Zollbereich kümmern.

Die Themen heute:

  1. Die Zollverwaltung beginnt mit Neubewertung der Zollbewilligungen
  2. Nützlicher Download zum Zollrecht:
    Fundstelle UZK, UZK-DA und UZK-IA

1. Die Neubewertung der Zollbewilligungen steht an

In den kommenden Monaten muss die Zollverwaltung alle vor dem 01. Mai 2016 erteilten unbefristeten Zollbewilligungen neu bewerten.

In den letzten Wochen hat der Zoll dazu alle Bewilligungsinhaber angeschrieben.

Falls auch Ihr Unternehmen betroffen ist, müssen Sie die entsprechenden Unterlagen vorbereiten und einreichen.

Worum geht es dabei?

Der am 1. Mail 2016 in Kraft getretene Unionszollkodex (UZK) ist die Grundlage für das Zollrecht der Europäischen Union.

Im Zollkodex wird u.a. folgendes geregelt:

  • Prozesse der Zollbehörden
  • die zentrale Zollabfertigung
  • das Zollschuldrecht
  • besondere Zollverfahren
  • der elektronische Datenaustausch und die Datenspeicherung in der Zollpraxis

Der neue UZK soll den Handel der Wirtschaft erleichtern und digitalisieren.

Mit In-Kraft-Treten des Unionszollkodex zum 01. Mai 2016 sind die Bewilligungsvoraussetzungen für zollrechtliche Bewilligungen geändert worden.

Aus diesem Grund ist die Zollverwaltung verpflichtet, sämtliche vor dem 01. Mai 2016 erteilten unbefristeten Bewilligungen bis zum 01. Mai 2019 neu zu bewerten.

Beispiele für zollrechtliche Bewilligungen:

  • Zugelassener Empfänger

Ein zugelassener Empfänger kann Waren, die im Versandverfahren befördert werden, direkt in seinem Betrieb oder an einem anderen festgelegten Ort in Empfang nehmen. Dabei brauchen die Waren nicht bei der Bestimmungsstelle gestellt zu werden.

  • Zugelassener Versender

Ein zugelassener Versender ist ein Hauptverpflichteter, dem das zuständige Hauptzollamt die Bewilligung erteilt hat, Versandvorgänge im gemeinschaftlichen/gemeinsamen Versandverfahren durchzuführen, ohne dass der Abgangsstelle die Waren gestellt und die entsprechende Versandanmeldung vorgelegt werden müssen.

  • Verwahrer/Verwahrlager

Vorübergehend verwahrte Waren dürfen ausschließlich in bewilligten Verwahrungslagern verwahrt werden.

  • Zahlungsaufschub / Aufschubkonto

Von großer praktischer Bedeutung ist der laufende Zahlungsaufschub. Hierbei müssen die Abgaben nicht sofort bei der Zollabfertigung entrichtet werden. Die Zahlung erfolgt erst zum 16. jeden Monats, wobei alle Einfuhren, die in diesem Zeitraum getätigt wurden, zusammengefasst werden.

  • AEO

Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter. Mit dieser Bewilligung erhält man u.a. erleichterten Zugang zu zollrechtlichen Vereinfachungen

Bei der jetzt anstehenden Neubewertung wird geprüft, ob die bestehenden Bewilligungen auch den neuen Bewilligungskriterien des UZK entsprechen.

  • Die Neubewertung bezieht sich nicht auf Bewilligungen, die nach dem 01. Mai 2016 neu erteilt wurden.
  • Ausgenommen sind außerdem Bewilligungen auf dem Gebiet des Präferenzrechts (Ermächtigter Ausführer).

Was müssen Unternehmen tun?

Je nach Bewilligungsart müssen entsprechende Fragenkataloge und Anträge beim Zoll eingereicht werden.

Für die Kunden, die einen AEO und/oder Zoll-Betreuungsvertrag haben, werden diese Unterlagen durch First-Class-Zollservice im Zuge des Betreuungsvertrages ausgearbeitet.

Selbstverständlich stehen wir auch allen anderen Unternehmen auf Wunsch zur Seite. Bei Bedarf antworten Sie einfach auf diese Email, oder kontaktieren uns auf einem der hier genannten Wege.

2. Nützlicher Download: So bekommen Sie Durchblick im UZK-Dschungel

Kennen Sie das? Sie wollen „mal schnell“ eine Regelung (bspw. zu einer zollrechtlichen Bewilligung) heraussuchen – und stellen dann fest, dass der UZK (Unionszollkodex) wiederrum auf weitere Verordnungen verweist.

Um Ihnen die Zeit des Suchens zu ersparen, haben wir für Sie eine Liste mit den Fundstellen der zollrechtlichen Regelungen erstellt.

Als neuer Download auf unserer Homepage steht Ihnen de Fundstelle UZK, UZK-DA und UZK-IA ab sofort zur Verfügung.

Soweit unsere News im Mai,
mit herzlichen Grüßen aus Raunheim

Holger Hille
Geschäftsführer
First Class Zollservice & Transportvermittlungs GmbH
p: +49 (0)6142 83 585 0
f: +49 (0)6142 83 585 20
a: Neckarstr. 45, 65479 Raunheim
w: first-class-zollservice.de
Seminartermine 2017

Newsletter 04 / 2017

Liebe Leserinnen und Leser,

Kostenlos: Newsletter Logistik, Luftsicherheit & Zoll gratis anfordern.

willkommen zum neuen Newsletter von First Class Zollservice im April 2017!

Heute haben wir 4 Themen für Sie:

  • Eine brandneue, kostenlose Broschüre für Transporteure
  • Infos für reglementierte Beauftragte zu den neuen Anforderungen bei der Warenannahme
  • Freie Plätze in der 35 Std. Schulung für Luftsicherheits- beauftragte in Frankfurt 15. – 18. MaiFreie Plätze in der 35 Std. Schulung für Luftsicherheitsbeauftragte in Frankfurt 15. – 18. Mai
  • Die Ergebnisse unserer Zufriedenheitsumfrage

1. Die brandneue, kostenlose Broschüre für Transporteure

Für Transporteure sind die neuen gesetzlichen Regelungen eine Herausforderung. Wir haben eine Broschüre erstellt, die in einfachen Schritten den Weg zur Zulassung als behördlich zugelassener Transporteur erklärt.

Sie können die Broschüre auf dieser Seite herunterladen:

https://first-class-zollservice.de/zulassung-transporteure

2. Neue Anforderungen bei der Warenannahme durch reglementierte Beauftragte

Für den annehmenden aber auch für die AWB-Schreibenden reglementierten Beauftragten sind folgende Änderung eingetreten.

Durch den annehmenden reglementierten Beauftragten (Lagerhalter) muss sichergestellt werden, dass die Personalausweisdaten (neben dem Namen auch die Nummer des behördlichen Ausweisdokumentes und das Geburtsdatum) des anliefernden Fahrers für die Dauer des Fluges, mindestens jedoch für 48 Stunden erfasst werden und auf Verlangen den zuständigen Behörden vorgelegt werden können.

Diese Informationen werden, aus datenschutzrechtlichen Gründen, nicht an den Auftraggeber (in der Regel den awb-Schreibenden Spediteur) weitergeleitet. Die Daten müssen durch den Lagerhalter gem. §9 – Absatz 5 LuftSiG aufbewahrt werden. Nach Ablauf dieser Frist sind die personenbezogenen Daten durch den annehmenden regB (Lagerhalter) zu löschen. Löschen heißt in diesem Zusammenhang, dass die Daten unkenntlich gemacht werden, z.B. geschwärzt, ausradiert oder elektronisch gelöscht werden.

Nach den oben beschriebenen Sicherheitskontrollen, erfolgt die Erstellung eines Warenannahmeprotokolls durch den Lagerhalter. Dieser muss die oben beschriebenen Punkte dokumentieren. Informationen die aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht angezeigt werden dürfen, könnten mit einer Prüfungsbestätigung auf dem Warenannahmeprotokoll vermerkt werden.   Das Warenannahmeprotokoll wird anschließend durch den AWB-Schreibenden Spediteur in Bezug auf die oben beschriebenen Punkte/Sicherheitskontrollen überprüft.

Die genauen Verfahrensweisen müssen vom annehmenden regB sowie vom AWB-Schreibenden regB im Luftfrachtsicherheitsprogramm beschrieben werden.

3. Freie Plätze in der 35 Std. Schulung für Luftsicherheitsbeauftragte in Frankfurt vom 15. – 18. Mai

Dies ist das 4-tägige Seminar zur Qualifikation der Mitarbeiter als Luftsicherheitsbeauftragte.

In der zuvor schon ausgebuchten Schulung sind durch Umdisponierung Plätze frei geworden. Nutzen Sie die Gelegenheit.

Seminarinformation „Luftsicherheitsbeauftragte“ ansehen

4. Ergebnisse der Zufriedenheitsumfrage

Im März hatten wir Sie gebeten, uns in einer Umfrage zu sagen, wie gut Ihnen der Newsletter gefällt, und was wir besser machen können.

Heute stellen wir Ihnen die Antworten der Leser vor, und sagen, welche Verbesserungen wir uns vorgenommen haben.

Es haben genau 100 Personen teilgenommen.

Fazit: Die meisten Leser lesen den Newsletter regelmäßig und sind zufrieden mit der Verständlichkeit.

Und wie können wir den Newsletter noch besser machen?

Nur 5 Leser(innen) finden den Newsletter nicht nützlich. 95% Zufriedenheit ist ein tolles Ergebnis, über das wir uns sehr gefreut haben.

Leider haben die 5 unzufriedenen Abonnenten keine Verbesserungsvorschläge gemacht. Es wäre natürlich hilfreich gewesen, gerade von den unzufriedenen Lesern Tipps zu bekommen.

24 Leser haben die Gelegenheit genutzt, eigenes Feedback zu formulieren. Hier eine Auswahl Ihrer Vorschläge:

  • Noch ansprechender wäre eine Bildbeigabe, so wirkt er etwas trist. die Inhalte sind sehr informativ und über die unterschiedlichen Textdarstellungen gut gegliedert.
  • Man könnte mehr Grafiken einsetzen sowie eine Kooperation mit einer Nachrichtenagentur eingehen, und News im Bereich Transport mit einbauen um den Newsletter noch interessanter zu gestalten.
    Die Idee mit den Grafiken haben wir in diesem Newsletter schon umgesetzt.
  • Zoll Export wäre interessant—- Zollverfahren, AES etc… (UZK)
  • Weiterhin auf Änderungen / Neuerungen im Zollrecht hinweisen. Mir gefällt der Newsletter, so wie er ist, sehr gut.
    Wir werden Zoll in Zukunft etwas stärker gewichten.
  • Aktuelle Infos vom LBA zur Verfügung stellen.
  • häufigere Neuigkeiten
    Wir bleiben am Ball!
  • In der Betreffzeile ein Schlagwort die Thematik betreffend nennen, damit man sofort filtern kann, ob der Inhalt für einen persönlich interessant ist.
    Da bei mehreren Themen die Betreffzeile evtl. überfordert wäre, haben wir die Anregung dahingehend weiterentwickelt, dass wir ab heute gleich am Anfang des Newsletters die Themen übersichtlich auflisten.
  • Teilweise uninteressant für mich und dann verstehe ich in diesen Fällen auch die Zusammenhänge nicht.
    Mit der neuen Übersicht am Anfang des Newsletters können Sie jetzt schneller die Themen finden, die für Sie wichtig sind.
  • Sie können den Newsletter ja nicht individualisieren, oder? Von daher passt die Themenlage, auch wenn mich natürlich nicht immer alles interessiert. Ist aber bei der Tageszeitung auch so. So lange der Newsletter aktuell bleibt, was die Inhalte angeht, werde ich den Newsletter auch nicht abbestellen.
    Individualisierung ist ein spannendes Thema! Technisch ist es machbar, es bedeutet aber auch, dass jeder einzelne Leser uns mitteilen muss, über welche Bereich wir für genau diese Person schreiben sollen. Wir werden da mal häppchenweise mit der Umsetzung beginnen.

Vielen Dank für Ihre Anregungen!

Welche neuen Themen wird es in Zukunft geben?

In den letzten Monaten ging es im NL fast nur um die Luftsicherheit. Einige Leser haben sich gewünscht, dass wir mehr Zollthemen aufgreifen.

Außerdem hatten wir diese 3 Themen zur Abstimmung vorgeschlagen:

Der Renner ist ganz klar das Thema „Trends in der Logistik.“ Das Thema werden wir also sicher für Sie aufgreifen und Ihnen gelegentlich im Newsletter aktuelle Trends vorstellen.

Überrascht hat uns, wie wenig Interesse „Kundengewinnung und Marketing“ im Vergleich zu den anderen Themen findet.

Deutet das darauf hin, dass die Unternehmen schon voll ausgelastet sind? Das würde gleichzeitig das höhere Interesse an Produktivität erklären.

Schreiben Sie mir gerne Ihre Meinung dazu. Einfach auf diesen Newsletter antworten.

Knapp ein Drittel der Leser hat aber auch gesagt, der Newsletter ist schon umfangreich genug. Wie bekommen wir das mit den neuen Themen unter einen Hut?

Wenn wir in Zukunft zusätzliche Inhalte anbieten, werden wir diese als Artikel auf die Homepage stellen, und Ihnen im Newsletter nur den Link dazu anbieten. So können wir Ihnen neue Themen anbieten ohne eine kilometerlange Newsletter-Email zu verschicken.

Soweit unser April Newsletter, danke für Ihr Interesse.

Herzliche Grüße aus Raunheim

Holger Hille
Geschäftsführer
First Class Zollservice & Transportvermittlungs GmbH
p: +49 (0)6142 83 585 0
f: +49 (0)6142 83 585 20
a: Neckarstr. 45, 65479 Raunheim
w: first-class-zollservice.de
Seminartermine 2017

Newsletter 03/2017

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leser,

Kostenlos: Newsletter Logistik, Luftsicherheit & Zoll gratis anfordern.

ich habe Ihnen in den letzten Wochen schon mehrfach über die bevorstehende Änderung des Luftsicherheitsgesetzes berichtet.

Wir wussten schon seit einiger Zeit, welche Änderungen es geben wird. Nur der Zeitpunkt war unklar.

Am 3. März 2017 (also letzten Freitag) wurde das Gesetz im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Damit ist es nun gültig, und alle betroffenen Unternehmen müssen sich darauf einstellen.

Wann werden die Transporteurs-erklärungen ungültig?

Ein wichtiger Punkt ist der Zeitraum der einjährigen Übergangsfrist für Transporteure. Laut telefonischer Auskunft vom LBA am 7. März endet die Übergangsfrist am 04.03. 2018.

D.h. ab 4. März 2018 wird die Transporteurserklärung keine Gültigkeit mehr haben!

  • Bekannte Versender und reglementierte Beauftragte dürfen dann keine Transporteure ohne Zulassung mehr beauftragen.
  • Transporteure, die bis dahin das mehrmonatige Zulassungsverfahren nicht erfolgreich abgeschlossen haben, dürfen dann keine sichere Luftfracht mehr transportieren.

Da verschiedene mehrwöchige Schritte in einer vorgeschriebenen Reihenfolge durchlaufen werden müssen, kann sich die Zulassung 6 bis 9 Monate hinziehen.

Wir haben für Sie auf dieser Seite neue, umfangreiche Informationen zur Transporteurszulassung bereitgestellt:

https://first-class-zollservice.de/zulassung-transporteure

Wichtig: Sofortige Änderungen bei der Warenannahme durch reglementierte Beauftragte

Bei der Warenannahme ergeben sich für reglementierte Beauftragte neue Anforderungen, die sofort OHNE ÜBERGANGSFRIST im Sicherheitsprogramm und in der Praxis umzusetzen sind.

Über die Details wird das Luftfahrtbundesamt in den nächsten Tagen informieren.

Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Amazon Gutscheine zu gewinnen

Nur noch bis Donnerstag läuft unsere Umfrage zur Newsletter-Zufriedenheit. Bisher haben 79 LeserInnen teilgenommen. Es gibt 3 Amazon Gutscheine zu gewinnen – die Gewinnchancen sind also hoch!

Machen Sie mit:

https://first-class-zollservice.de/umfrage-zur-newsletter-zufriedenheit

Bis zum nächsten Mal,
mit besten Grüßen aus Raunheim

Holger Hille
Geschäftsführer
First Class Zollservice & Transportvermittlungs GmbH
p: +49 (0)6142 83 585 0
f: +49 (0)6142 83 585 20
a: Neckarstr. 45, 65479 Raunheim
w: first-class-zollservice.de
Seminartermine 2017

Newsletter 02/2017

Sehr geehrten Damen und Herren, liebe Leser,

Kostenlos: Newsletter Logistik, Luftsicherheit & Zoll gratis anfordern.

mit diesem Newsletter informieren wir Sie über drei wichtige Änderungen des Luftsicherheitsgesetzes und deren Auswirkungen.

Zuverlässigkeitsüberprüfungen

Eine größere Änderung des Luftsicherheitsgesetzes betrifft die Überprüfung des Personals. Unternehmen können aktuell noch intern die sogenannten beschäftigungsbezogenen Überprüfungen mit Ihren Mitarbeitern durchführen.

  • Die interne Durchführung der beschäftigungsbezogenen Überprüfung hat den Vorteil, dass keine Kosten entstehen und die Überprüfung, durch die eigenen Angaben und Bestätigungen der Mitarbeiter, sehr schnell und flexibel erfolgen kann.
  • Nachteilig ist dennoch, dass die Angaben nicht im Detail überprüft werden und somit keine „sichere Zuverlässigkeit“ besteht.

Die Änderung des Luftsicherheitsgesetztes sieht vor, dass die beschäftigungsbezogenen Überprüfungen zukünftig nicht mehr anerkannt werden.

Spätestens nach der Übergangszeit von einem Jahr, nach Inkrafttreten der Gesetzesänderungen, benötigen alle Mitarbeiter die Zuverlässigkeitsüberprüfung gem. §7 LuftSiG.

Unseren Erfahrungen nach, gibt es bereits einige Unternehmen, die aus Sicherheitsgründen alle ihre Mitarbeiter einer behördlichen Zuverlässigkeitsüberprüfung unterzogen haben. Diese Unternehmen sind in dieser Zeit sehr gut aufgestellt.

Alle anderen, die noch auf die Variante der beschäftigungsbezogenen Überprüfung zurückgegriffen haben, müssen nun ein Verfahren entwickeln, welches sicherstellt, dass zukünftig alle Mitarbeiter eine Zuverlässigkeitsüberprüfung gem. §7 LuftSiG erhalten.

Aufgrund des zu erwartenden Andrangs, sollten die Beantragungen der Überprüfungen nicht zu lange hinausgezögert werden.

Bereits jetzt liegt die Bearbeitungszeit der Anträge teilweise bis zu 6 Wochen und das Gesetz wird erst in Kürze verabschiedet.

Zulassung Transporteure (Update)

In unserem letzten Newsletter informierten wir Sie bereits, dass Transporteure zukünftig ebenfalls eine behördliche Zulassung benötigen. Wir konnten weiterhin folgende Neuigkeiten für Sie herausfinden:

  • Es wird kein vor Ort Audit zur Zulassung der Transporteure durch das Luftfahrt Bundesamt stattfinden. Dafür werden voraussichtlich um so mehr unangemeldete Kontrollen durchgeführt werden.
  • Transporteure erhalten nach Ihrer Zulassung durch das Luftfahrt Bundesamt die Bezeichnung „behördlich zugelassener Transporteur“
  • Behördlich zugelassene Transporteure werden nach Ihrer Zulassung in einer Liste des LBA´s geführt.
  • Die Liste wird, allen Beteiligten der sicheren Lieferkette, auf einer passwortgeschützten Homepage, zur Verfügung gestellt.

Transporteure, die derzeit mittels Transporteurserklärung eingesetzt werden, müssen bis zum Ablauf der einjährigen Übergangsfrist vom Luftfahrt Bundesamt zugelassen sein.

Sie dürfen diese sonst keinesfalls weiterhin für den Transport von sicheren Luftfrachtsendungen einsetzen!

Gebühren des LBA

Wie in unserem Januar-Newsletter angekündigt, gibt es auch eine Veränderung der Gebühren des Luftfahrtbundesamts.

Mit Inkrafttreten des neuen Luftsicherheitsgesetzes, wird eine neue Gebührenverordnung eingeführt, die für alle Beteiligten der sicheren Lieferkette gilt.

Eine Veränderung wird u.a. die „bekannten Versender“ treffen, die bislang keine Gebühren für Ihre Zulassung und die behördlichen Kontrollen (u.a. auch Rezertifizierungsaudits) zahlen mussten.

Genaue Zahlen und weitere Änderungen können wir Ihnen hoffentlich im nächsten Newsletter mitteilen.

Luftsicherheitsschulungen jetzt auch am Wochenende

First-Class-Zollservice bietet ab sofort eine Reihe von Wochenendseminaren für Sicherheitsbeauftragte an.

Dies war insbesondere ein Wunsch von Transporteuren, bei denen die Mitarbeiter werktags oft im normalen Fahrbetrieb eingeplant sind.

Damit haben Transporteure (und selbstverständlich auch alle anderen interessierten Unternehmen) mehr Flexibilität bei der Planung der Schulungen für die angehenden Sicherheitsbeauftragten.

Die ersten 3 Termine finden im Mai, August und Oktober in Frankfurt statt.

Zeitnahe Termine für die 35 UE Schulung Luftsicherheitsbeauftragter

gemäß Kapitel 11.2.2 i.V.m. 11.2.5
der Durchführungsverordnung (EU) 2015/1998

Noch freie Plätze für folgende Seminar-Termine:

Frankfurt         – 13.03.2017 – 16.03.2017

Köln                – 27.03.2017 – 30.03.2017

München        – 06.03.2017 – 09.03.2017

Zur Seminarbeschreibung …

Schulung – Auffrischerschulung Luftsicherheitsbeauftragter

(alle 5 Jahre erforderlich)

Onlineschulung: 4 UE Auffrischung für Sicherheitsbeauftragte
gemäß Nummer 11.2.2. i.V.m. 11.2.5 der DVO (EU) 2015/1998“

Zur Seminarbeschreibung …

Soweit unsere News im Februar

Wir möchten mit First Class Zollservice für Sie in diesem Jahr noch mehr und besseren Service bieten als bisher. Deshalb laden wir sie nächste Woche zu der im Januar bereits angekündigten Zufriedenheits-Umfrage ein.

Dabei wird’s um die Frage gehen, wie wir den Newsletter für Sie noch nützlicher machen können. Ich bin gespannt auf Ihre Ideen!

Bis dahin mit besten Grüßen aus Raunheim

Holger Hille
Geschäftsführer
First Class Zollservice & Transportvermittlungs GmbH
p: +49 (0)6142 83 585 0
f: +49 (0)6142 83 585 20
a: Neckarstr. 45, 65479 Raunheim
w: first-class-zollservice.de
Seminartermine 2017

Newsletter 01/2017