Beantragung von Zuverlässigkeitsüberprüfungen gem. §7 LuftSiG

Seitens der Luftsicherheitsbehörden wur­de noch­mals dar­auf hin­ge­wie­sen, dass die Anträge für Zuverlässigkeitsüberprüfungen immer bei der Luftsicherheitsbehörde ein­ge­reicht wer­den müs­sen, die gemäß Handelsregister, bzw. Gewerbeanmeldung ört­lich zustän­dig ist.

Die Regelung gilt auch für wei­te­re unselbst­stän­di­ge Niederlassungen jeden Unternehmens.

Beispielsweise muss das Unternehmen mit Hauptsitz in Frankfurt und zwei wei­te­ren Niederlassungen (Hannover und Düsseldorf), die Zuverlässigkeitsüberprüfungen für die Mitarbeiter immer in Hessen (zwecks Hauptsitz Frankfurt) bean­tra­gen, selbst wenn es sich nicht um Mitarbeiter die­ser Niederlassungen han­delt.

Zu bean­tra­gen sind die Zuverlässigkeitsüberprüfungen immer durch das ver­pflich­ten­de Unternehmen (bV, regB, zuge­las­se­ner Transporteur). Diese Regelungen gilt für alle Arten der Personalbereitstellung (Reinigung, usw.).

Im Januar 2019 sind die Antragsformulare, für die Überprüfung der Zuverlässigkeit aktua­li­siert wor­den. Beachten Sie, es müs­sen wei­te­re Unterlagen (Schulungsnachweise des Sicherheitsbeauftragten und der Zulassungsbescheid des Standorts) mit ein­ge­reicht wer­den.

Alle aktu­el­len Anträge fin­den Sie auf der Seite Downloads der Anträge für Zuverlässigkeitsüberprüfung