Muss ein bekann­ter Versender sei­ne Luftfracht immer an einen regle­men­tier­ten Beauftragten über­ge­ben?

Nein. Grundsätzlich steht es dem bekann­ten Versender frei, wie er sei­ne Luftfracht ver­sen­det. Erfolgt der Versand jedoch nicht über einen regle­men­tier­ten Beauftragten, gilt sei­ne Luftfracht als unsi­cher und muss vor dem Verladen in ein Luftfahrzeug kon­trol­liert wer­den.

Dies kann zu Zeitverlust als auch zu zusätz­li­chen Kosten füh­ren.

Hier ein Beispiel:

  1. Durch die zusätz­li­chen Kontrollen kön­nen Slots für die Lastkraftwagen bei den zustän­di­gen Lagerhaltern über­schrit­ten wer­den und dann kann die Luftfracht nicht recht­zei­tig ange­lie­fert wer­den.
  2. Der Flug geht also ver­spä­tet, mit einem Delay von min­des­ten 24 Stunden raus.
  3. Somit kön­nen zum Beispiel Techniker, die auf ein Ersatzteil war­ten, erst wesent­lich spä­ter dar­über ver­fü­gen.
  4. Damit blei­ben Maschinen oder Produktionswege ste­hen und es ist mit einem erheb­li­chen Verlust in der Produktivität und somit beim Ertrag zu rech­nen.

Will ein bekann­ter Versender dage­gen sei­ne Luftfracht im Status sicher ver­sen­den, muss er die­se an ein Luftfahrtunternehmen oder einen regle­men­tier­ten Beauftragten, wel­ches den Status als regle­men­tier­ter Beauftragter besitzt, über­ge­ben.

Dabei gilt es die siche­re Lieferkette im Bereich der Luftfracht ein­zu­hal­ten.

Wenn die Luftfracht in der siche­ren Lieferkette trans­por­tiert wird und es zu kei­nen Unregelmäßigkeiten kommt, kann die­se ohne wei­te­re Kontrolle in ein Flugzeug ver­la­den wer­den.

Sollte es aber auf dem Transportweg zu einer Beschädigung kom­men, der Karton ist offen, es wur­de mit dem Stapler die Sendung beschä­digt, das Klebeband wur­de ent­fernt und neu­ver­klebt, ist die Luftfracht unsi­cher und muss mit min­des­tens zwei Kontrollmethoden sicher gemacht wer­den.

Dadurch ent­ste­hen natür­lich wie­der Kosten, die vom Verursacher getra­gen wer­den müs­sen. Im schlimms­ten Fall muss die Sendung zum Absender zurück­ge­bracht wer­den, z.B. wenn die­se nicht wie­der so ver­packt wer­den kann wie es der Qualitätsstandard des Absenders ver­langt.

First Class Consults® unter­stützt Unternehmen kom­pe­tent bei der LBA Zulassung zum bekann­ten Versender oder regle­men­tier­ten Beauftragten. 

Bei Interesse an einer Beratung

Die Erstberatung vor Ort in Ihrem Unternehmen ist unver­bind­li­che und kos­ten­los.