Geschäftliche Versender (News)

Die „zustän­di­gen Beauftragten“ bei geschäft­li­chen Versendern müs­sen bis zum 31.03.2014 eine 35-stün­di­ge Schulung für Sicherheitspersonal absol­vie­ren.

Sofern Sie geschäft­li­che Versender aner­kannt haben, ach­ten Sie bit­te dar­auf, dass Sie sich bis spä­tes­tens zum 31.03.2014 die Zuverlässigkeitsüberprüfung gemäß §7 LuftSiG und das Schulungszertifikat (35Std.) des zustän­di­gen Beauftragten zukom­men las­sen. Wir wer­den Sie dies­be­züg­lich zur Erinnerung im Februar 2014 noch ein­mal anschrei­ben.

Auszug LBA-Homepage:

Bei einem geschäft­li­chen Versender ist min­des­tens eine Person zu benen­nen, die für die Anwendung der Luftsicherheitsanweisungen für geschäft­li­che Versender und die Kontrolle ihrer Einhaltung zustän­dig ist (Anlage 6-D der VO (EU) Nr. 185/2010).

Dieser soge­nann­te „zustän­di­ge Beauftragte“ ist – eben­so wie das Sicherheitspersonal bei den ande­ren „Stellen“ im Sinne der siche­ren Lieferkette, das für die Sicherheit in einem Unternehmen zustän­dig ist – auf Grundlage der VO (EU) Nr. 185/2010 Anhang Kapitel 11.2.2 i.V.m Kapitel 11.2.5 zu schu­len.

Die Rechtslage hat sich dies­be­züg­lich nicht geän­dert. Die Anwendung der Verordnung wur­de von der EU-Kommission zwi­schen­zeit­lich jedoch kon­kre­ti­siert. Alle zustän­di­gen Beauftragten bei geschäft­li­chen Versendern sind daher im Sinne der Vorschrift zu schu­len.

Der Mindest-Stundenansatz für die Schulung des Sicherheitspersonals, das bei Beteiligten der siche­ren Lieferkette die all­ge­mei­ne Verantwortung dafür trägt, dass ein Sicherheitsprogramm und sei­ne Durchführung den all­ge­mei­nen Vorschriften ent­spricht, beträgt nach der­zei­ti­ger Rechtslage 35 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten.

Die Übergangsfrist für die Durchführung der Schulungen im Sinne der VO (EU) Nr. 185/2010 von „zustän­di­gen Beauftragten“ bei geschäft­li­chen Versendern wird bis zum 31. März 2014 fest­ge­legt.