Newsletter 06/2017

Liebe Leserinnen und Leser,

will­kom­men zum Newsletter für Juni. Unsere Themen heu­te:

  • Aufnahme von per­sön­li­chen Ausweisdaten – auch bei unsi­che­ren Sendungen
  • Vergabe und Begründung des Sicherheitsstatus
  • Änderungen von Luft-Sicherheitsprogrammen wer­den gebüh­ren­pflich­tig
  • Der neue UZK im Echtheitsbetrieb
  • Neue Seminartermine Zoll und Luftsicherheit

Luftsicherheit

1. Aufnahme von per­sön­li­chen Ausweisdaten – auch bei unsi­che­ren Sendungen

Durch die Änderung des neu­en Luftsicherheitsgesetzes steht bereits fest, dass die Nummer, eines amt­lich aner­kann­ten Ausweisdokumentes sowie das Geburtsdatum, des anlie­fern­den Fahrers, bei der Warenannahme doku­men­tiert wer­den muss.

Durch die eben­falls neue DVO (EU) 2017/815 vom 12. Mai 2017 in Zusammenhang mit der Veröffentlichung des LBA´s vom 07.06.2017 wur­de noch­mals ver­deut­licht, dass die­se Anforderungen auch für unsi­che­re Luftfrachtsendungen ein­zu­hal­ten sind.

Die Lagerhalter müs­sen die per­sön­li­chen Daten somit grund­sätz­lich doku­men­tie­ren. Aufgrund des­sen muss, sei­tens der Lagerhalter, auch noch mehr dar­auf geach­tet wer­den, dass mit die­sen per­sön­li­chen und ver­trau­li­chen Daten nicht unsorg­sam umge­gan­gen wird und dass die­se Daten im Anschluss der gesetz­li­chen Vorgaben ord­nungs­ge­mäß gelöscht wer­den.

Sie sind Lagerhalter und haben offe­ne Fragen zu die­sem Thema? – Bitte zögern Sie nicht uns zu kon­tak­tie­ren. Wir bera­ten Sie ger­ne unver­bind­lich und unkom­pli­ziert.

2. Vergabe und Begründung des Sicherheitsstatus

Den Sicherheitsstatus „SPX“ kennt soweit jeder und die häu­figs­te Begründung „KC“ ist, in unse­rer Branche, auch recht geläu­fig.

Aber auf­ge­passt, bei fol­gen­den von den awb-schrei­ben­den Spediteuren nicht ganz so oft ein­ge­setz­ten aber den­noch auf­tre­ten­den Begründungen, gibt es gem. der DVO (EU) 2017/815 aktu­el­le Veränderungen, wel­che ab sofort umzu­set­zen sind:

Grund für die Erteilung des Sicherheitsstatus, unter Angabe von

Unverändert:

  • „KC“, d. h. erhal­ten von bekann­tem Versender
  • „RA“, d. h. aus­ge­wählt von einem regle­men­tier­ten Beauftragten

Entfällt in Deutschland:

  • „AC“, d. h. erhal­ten von geschäft­li­chem Versender

Oder – ver­wen­de­tes Mittel oder Verfahren der Kontrolle, wie folgt:

Unverändert:

  • EDS-Geräte (EDS)
  • Sprengstoffspürhunde (EDD)
  • ETD-Geräte (ETD)

Änderung:

  • Durchsuchung von Hand (PHS) — (vor­her „HS“)
  • Röntgengeräte (XRY) — (vor­her „XRAY“)
  • Sichtkontrolle (VCK) — (vor­her „Visual“)

Neu:

  • jede ande­re Methode (AOM) unter Angabe der ange­wand­ten Methode

Röntgengerät

3. Änderungen von Luft-Sicherheitsprogrammen wer­den gebüh­ren­pflich­tig

Aufgrund der bevor­ste­hen­den Neuerungen der Luftsicherheits-Gebührenverordnung wer­den für die Einreichungen von Änderungen (Revisionen) des Luftsicherheitsprogrammes mit hoher Wahrscheinlichkeit zukünf­tig Kosten ent­ste­hen.

Trotz des­sen wird auch wei­ter­hin die Anforderung gel­ten, dass die Programme und deren Änderungen immer eine behörd­li­che Genehmigung erhal­ten müs­sen.

Somit ist es für Sie wich­tig, dass Ihr Sicherheitsprogramm so geschrie­ben ist,

  • dass es die wich­ti­gen luft­fracht­re­le­van­ten und indi­vi­du­el­len Prozesse beschreibt,
  • jedoch nicht so detail­liert ist, dass es auf­grund klei­ne­rer Änderungen (bspw. Wechsel des Personals, wel­ches Sicherheitskontrollen durch­führt) stän­dig geän­dert wer­den muss.

Sollten Sie Fragen haben oder Hilfe bei der Dokumentation benö­ti­gen, zögern Sie bit­te nicht uns zu kon­tak­tie­ren.

Zoll und Außenwirtschaft

4. Der neue UZK im Echtheitsbetrieb

Durch den neu­en Unionszollkodex müs­sen alle zoll­re­le­van­ten Bewilligungen der Unternehmen, durch den Zoll, neu bewer­tet wer­den. Durch den UZK und die Neubewertung kann unteran­de­rem auch die Sicherheitsleistung für Zoll-Aufschub-Konten auf 30% abgesenkt/reduziert wer­den.

Wenn Sie nun alle Daten für die Neubewertung und die neue Bürgschaft ein­rei­chen, kön­nen Sie lei­der nicht mit einem zügi­gen Bescheid rech­nen.

Der Zoll hat sich ein Zeitfenster bis 2019 gesetzt und laut unse­ren Information rech­nen die Sachbearbeiter des Zolls selbst, mit min­des­tens 5 Jahren Bearbeitungszeit, um die Berge an Neubewertungen und Anträgen abzu­ar­bei­ten.

5. Neue Seminartermine Zoll und Luftsicherheit

Neue Schulungstermine

Haben Sie Ihre Seminare schon geplant? Wir haben im Juni die neu­es­ten Termine zu Luftsicherheit und Zoll für Juni bis Dezember ver­öf­fent­licht.

Alle Infos fin­den SIe auf unse­rer Homepage:

https://first-class-zollservice.de/seminartermine

Soweit unse­re News im Juni,
mit herz­li­chen Grüßen aus Raunheim

Holger Hille
Geschäftsführer
First Class Zollservice & Transportvermittlungs GmbH
p:+49 (0)6142 83 585 0
f:+49 (0)6142 83 585 20
a:Neckarstr. 45, 65479 Raunheim
w:first-class-zollservice.de
Seminartermine 2017