Newsletter 06/2017

Liebe Leserinnen und Leser,

willkom­men zum Newslet­ter für Juni. Unsere The­men heute:

  • Auf­nahme von per­sön­lichen Ausweis­dat­en – auch bei unsicheren Sendun­gen
  • Ver­gabe und Begrün­dung des Sicher­heitssta­tus
  • Änderun­gen von Luft-Sicher­heit­spro­gram­men wer­den gebührenpflichtig
  • Der neue UZK im Echtheits­be­trieb
  • Neue Sem­i­narter­mine Zoll und Luft­sicher­heit

Luftsicherheit

1. Aufnahme von persönlichen Ausweisdaten – auch bei unsicheren Sendungen

Durch die Änderung des neuen Luft­sicher­heits­ge­set­zes ste­ht bere­its fest, dass die Num­mer, eines amtlich anerkan­nten Ausweis­doku­mentes sowie das Geburts­da­tum, des anliefer­n­den Fahrers, bei der Ware­nan­nahme doku­men­tiert wer­den muss.

Durch die eben­falls neue DVO (EU) 2017/815 vom 12. Mai 2017 in Zusam­men­hang mit der Veröf­fentlichung des LBA´s vom 07.06.2017 wurde nochmals verdeut­licht, dass diese Anforderun­gen auch für unsichere Luft­fracht­sendun­gen einzuhal­ten sind.

Die Lager­hal­ter müssen die per­sön­lichen Dat­en somit grund­sät­zlich doku­men­tieren. Auf­grund dessen muss, seit­ens der Lager­hal­ter, auch noch mehr darauf geachtet wer­den, dass mit diesen per­sön­lichen und ver­traulichen Dat­en nicht unsorgsam umge­gan­gen wird und dass diese Dat­en im Anschluss der geset­zlichen Vor­gaben ord­nungs­gemäß gelöscht wer­den.

Sie sind Lager­hal­ter und haben offene Fra­gen zu diesem The­ma? – Bitte zögern Sie nicht uns zu kon­tak­tieren. Wir berat­en Sie gerne unverbindlich und unkom­pliziert.

2. Vergabe und Begründung des Sicherheitsstatus

Den Sicher­heitssta­tus „SPX“ ken­nt soweit jed­er und die häu­fig­ste Begrün­dung „KC“ ist, in unser­er Branche, auch recht geläu­fig.

Aber aufgepasst, bei fol­gen­den von den awb-schreiben­den Spedi­teuren nicht ganz so oft einge­set­zten aber den­noch auftre­tenden Begrün­dun­gen, gibt es gem. der DVO (EU) 2017/815 aktuelle Verän­derun­gen, welche ab sofort umzuset­zen sind:

Grund für die Erteilung des Sicher­heitssta­tus, unter Angabe von

Unverän­dert:

  • KC“, d. h. erhal­ten von bekan­ntem Versender
  • RA“, d. h. aus­gewählt von einem regle­men­tierten Beauf­tragten

Ent­fällt in Deutsch­land:

  • AC“, d. h. erhal­ten von geschäftlichem Versender

Oder – ver­wen­detes Mit­tel oder Ver­fahren der Kon­trolle, wie fol­gt:

Unverän­dert:

  • EDS-Geräte (EDS)
  • Sprengstoff­spürhunde (EDD)
  • ETD-Geräte (ETD)

Änderung:

  • Durch­suchung von Hand (PHS) — (vorher „HS“)
  • Rönt­gengeräte (XRY) — (vorher „XRAY“)
  • Sichtkon­trolle (VCK) — (vorher „Visu­al“)

Neu:

  • jede andere Meth­ode (AOM) unter Angabe der ange­wandten Meth­ode

Röntgengerät

3. Änderungen von Luft-Sicherheitsprogrammen werden gebührenpflichtig

Auf­grund der bevorste­hen­den Neuerun­gen der Luft­sicher­heits-Gebühren­verord­nung wer­den für die Ein­re­ichun­gen von Änderun­gen (Revi­sio­nen) des Luft­sicher­heit­spro­grammes mit hoher Wahrschein­lichkeit zukün­ftig Kosten entste­hen.

Trotz dessen wird auch weit­er­hin die Anforderung gel­ten, dass die Pro­gramme und deren Änderun­gen immer eine behördliche Genehmi­gung erhal­ten müssen.

Somit ist es für Sie wichtig, dass Ihr Sicher­heit­spro­gramm so geschrieben ist,

  • dass es die wichti­gen luft­frachtrel­e­van­ten und indi­vidu­ellen Prozesse beschreibt,
  • jedoch nicht so detail­liert ist, dass es auf­grund kleiner­er Änderun­gen (bspw. Wech­sel des Per­son­als, welch­es Sicher­heit­skon­trollen durch­führt) ständig geän­dert wer­den muss.

Soll­ten Sie Fra­gen haben oder Hil­fe bei der Doku­men­ta­tion benöti­gen, zögern Sie bitte nicht uns zu kon­tak­tieren.

Zoll und Außenwirtschaft

4. Der neue UZK im Echtheitsbetrieb

Durch den neuen Union­szol­lkodex müssen alle zoll­rel­e­van­ten Bewil­li­gun­gen der Unternehmen, durch den Zoll, neu bew­ertet wer­den. Durch den UZK und die Neube­w­er­tung kann unteran­derem auch die Sicher­heit­sleis­tung für Zoll-Auf­schub-Kon­ten auf 30% abgesenkt/reduziert wer­den.

Wenn Sie nun alle Dat­en für die Neube­w­er­tung und die neue Bürgschaft ein­re­ichen, kön­nen Sie lei­der nicht mit einem zügi­gen Bescheid rech­nen.

Der Zoll hat sich ein Zeit­fen­ster bis 2019 geset­zt und laut unseren Infor­ma­tion rech­nen die Sach­bear­beit­er des Zolls selb­st, mit min­destens 5 Jahren Bear­beitungszeit, um die Berge an Neube­w­er­tun­gen und Anträ­gen abzuar­beit­en.

5. Neue Seminartermine Zoll und Luftsicherheit

Neue Schulungstermine

Haben Sie Ihre Sem­i­nare schon geplant? Wir haben im Juni die neuesten Ter­mine zu Luft­sicher­heit und Zoll für Juni bis Dezem­ber veröf­fentlicht.

Alle Infos find­en SIe auf unser­er Home­page:

https://first-class-zollservice.de/seminartermine

Soweit unsere News im Juni,
mit her­zlichen Grüßen aus Raun­heim

Hol­ger Hille
Geschäfts­führer
First Class Zollser­vice & Trans­portver­mit­tlungs GmbH
p:+49 (0)6142 83 585 0
f:+49 (0)6142 83 585 20
a:Neckarstr. 45, 65479 Raun­heim
w:first-class-zollservice.de
Sem­i­narter­mine 2017