Was ist „die sichere Lieferkette“?

Unter dem Begriff sichere Lieferkette sind alle Maßnahmen und Akteure zu verstehen, die mit dem Versand von Luftfracht unter Einhaltung der gesetzlichen Sicherheitsanforderungen (Verordnung (EG) Nr. 300/2008 und deren Durchführungsvorschriften) in Verbindung stehen.

Kostenlos: Newsletter Logistik, Luftsicherheit & Zoll gratis anfordern.

Schließlich dürfen Luftfahrtunternehmen ihre Luftfahrzeuge nur mit Fracht beladen, die als sicher eingestuft wurde. Diese Einstufung resultiert zum Beispiel aus einer erfolgreich durchgeführten Kontrolle (Durchsuchung, Röntgen, etc.) der Luftfracht durch einen reglementierten Beauftragten.

Reglementierte Beauftragte sind zum Beispiel Versandagenturen, Logistikanbieter, Spediteure, integrierte Lager- und Transportdienstleistungsunternehmen, etc. Der Status der als sicher eingestuften Luftfracht ist aufrecht zu erhalten und die Fracht ist gegen unbefugte Manipulationen und Eingriffe zu schützen.

Die Lieferkette kann stromaufwärts erweitert werden bis zum Versender, bei dem die Fracht ihren Ursprung hat. Die daran beteiligten Unternehmen müssen dafür im Vorfeld des Versands der Fracht die entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen durchführen.

Der logistische, zeitliche bzw. qualitätsmäßige Vorteil einer so erweiterten sicheren Lieferkette besteht darin, dass die Luftfracht am Flughafen ohne eine erneute Kontrolle (Umpacken, Durchsuchen, Neuverpacken, etc.) in das Luftfahrzeug verladen werden kann.