Newsletter 02/2017

Sehr geehr­ten Damen und Herren, lie­be Leser,

mit die­sem Newsletter infor­mie­ren wir Sie über drei wich­ti­ge Änderungen des Luftsicherheitsgesetzes und deren Auswirkungen.

Zuverlässigkeitsüberprüfungen

Eine grö­ße­re Änderung des Luftsicherheitsgesetzes betrifft die Überprüfung des Personals. Unternehmen kön­nen aktu­ell noch intern die soge­nann­ten beschäf­ti­gungs­be­zo­ge­nen Überprüfungen mit Ihren Mitarbeitern durch­füh­ren.

  • Die inter­ne Durchführung der beschäf­ti­gungs­be­zo­ge­nen Überprüfung hat den Vorteil, dass kei­ne Kosten ent­ste­hen und die Überprüfung, durch die eige­nen Angaben und Bestätigungen der Mitarbeiter, sehr schnell und fle­xi­bel erfol­gen kann.
  • Nachteilig ist den­noch, dass die Angaben nicht im Detail über­prüft wer­den und somit kei­ne „siche­re Zuverlässigkeit“ besteht.

Die Änderung des Luftsicherheitsgesetztes sieht vor, dass die beschäf­ti­gungs­be­zo­ge­nen Überprüfungen zukünf­tig nicht mehr aner­kannt wer­den.

Spätestens nach der Übergangszeit von einem Jahr, nach Inkrafttreten der Gesetzesänderungen, benö­ti­gen alle Mitarbeiter die Zuverlässigkeitsüberprüfung gem. §7 LuftSiG.

Unseren Erfahrungen nach, gibt es bereits eini­ge Unternehmen, die aus Sicherheitsgründen alle ihre Mitarbeiter einer behörd­li­chen Zuverlässigkeitsüberprüfung unter­zo­gen haben. Diese Unternehmen sind in die­ser Zeit sehr gut auf­ge­stellt.

Alle ande­ren, die noch auf die Variante der beschäf­ti­gungs­be­zo­ge­nen Überprüfung zurück­ge­grif­fen haben, müs­sen nun ein Verfahren ent­wi­ckeln, wel­ches sicher­stellt, dass zukünf­tig alle Mitarbeiter eine Zuverlässigkeitsüberprüfung gem. §7 LuftSiG erhal­ten.

Aufgrund des zu erwar­ten­den Andrangs, soll­ten die Beantragungen der Überprüfungen nicht zu lan­ge hin­aus­ge­zö­gert wer­den.

Bereits jetzt liegt die Bearbeitungszeit der Anträge teil­wei­se bis zu 6 Wochen und das Gesetz wird erst in Kürze ver­ab­schie­det.

Zulassung Transporteure (Update)

In unse­rem letz­ten Newsletter infor­mier­ten wir Sie bereits, dass Transporteure zukünf­tig eben­falls eine behörd­li­che Zulassung benö­ti­gen. Wir konn­ten wei­ter­hin fol­gen­de Neuigkeiten für Sie her­aus­fin­den:

  • Es wird kein vor Ort Audit zur Zulassung der Transporteure durch das Luftfahrt Bundesamt statt­fin­den. Dafür wer­den vor­aus­sicht­lich um so mehr unan­ge­mel­de­te Kontrollen durch­ge­führt wer­den.
  • Transporteure erhal­ten nach Ihrer Zulassung durch das Luftfahrt Bundesamt die Bezeichnung „behörd­lich zuge­las­se­ner Transporteur“
  • Behördlich zuge­las­se­ne Transporteure wer­den nach Ihrer Zulassung in einer Liste des LBA´s geführt.
  • Die Liste wird, allen Beteiligten der siche­ren Lieferkette, auf einer pass­wort­ge­schütz­ten Homepage, zur Verfügung gestellt.

Transporteure, die der­zeit mit­tels Transporteurserklärung ein­ge­setzt wer­den, müs­sen bis zum Ablauf der ein­jäh­ri­gen Übergangsfrist vom Luftfahrt Bundesamt zuge­las­sen sein.

Sie dür­fen die­se sonst kei­nes­falls wei­ter­hin für den Transport von siche­ren Luftfrachtsendungen ein­set­zen!

Gebühren des LBA

Wie in unse­rem Januar-Newsletter ange­kün­digt, gibt es auch eine Veränderung der Gebühren des Luftfahrtbundesamts.

Mit Inkrafttreten des neu­en Luftsicherheitsgesetzes, wird eine neue Gebührenverordnung ein­ge­führt, die für alle Beteiligten der siche­ren Lieferkette gilt.

Eine Veränderung wird u.a. die „bekann­ten Versender“ tref­fen, die bis­lang kei­ne Gebühren für Ihre Zulassung und die behörd­li­chen Kontrollen (u.a. auch Rezertifizierungsaudits) zah­len muss­ten.

Genaue Zahlen und wei­te­re Änderungen kön­nen wir Ihnen hof­fent­lich im nächs­ten Newsletter mit­tei­len.

Luftsicherheitsschulungen jetzt auch am Wochenende

First-Class-Zollservice bie­tet ab sofort eine Reihe von Wochenendseminaren für Sicherheitsbeauftragte an.

Dies war ins­be­son­de­re ein Wunsch von Transporteuren, bei denen die Mitarbeiter werk­tags oft im nor­ma­len Fahrbetrieb ein­ge­plant sind.

Damit haben Transporteure (und selbst­ver­ständ­lich auch alle ande­ren inter­es­sier­ten Unternehmen) mehr Flexibilität bei der Planung der Schulungen für die ange­hen­den Sicherheitsbeauftragten.

Die ers­ten 3 Termine fin­den im Mai, August und Oktober in Frankfurt statt.

Zeitnahe Termine für die 35 UE Schulung Luftsicherheitsbeauftragter

gemäß Kapitel 11.2.2 i.V.m. 11.2.5
der Durchführungsverordnung (EU) 2015/1998

Noch freie Plätze für fol­gen­de Seminar-Termine:

Frankfurt         – 13.03.2017 – 16.03.2017

Köln                – 27.03.2017 – 30.03.2017

München        – 06.03.2017 – 09.03.2017

Zur Seminarbeschreibung …

Schulung – Auffrischerschulung Luftsicherheitsbeauftragter

(alle 5 Jahre erfor­der­lich)

Onlineschulung: 4 UE Auffrischung für Sicherheitsbeauftragte
gemäß Nummer 11.2.2. i.V.m. 11.2.5 der DVO (EU) 2015/1998“

Zur Seminarbeschreibung …

Soweit unse­re News im Februar

Wir möch­ten mit First Class Zollservice für Sie in die­sem Jahr noch mehr und bes­se­ren Service bie­ten als bis­her. Deshalb laden wir sie nächs­te Woche zu der im Januar bereits ange­kün­dig­ten Zufriedenheits-Umfrage ein.

Dabei wird’s um die Frage gehen, wie wir den Newsletter für Sie noch nütz­li­cher machen kön­nen. Ich bin gespannt auf Ihre Ideen!

Bis dahin mit bes­ten Grüßen aus Raunheim

Holger Hille
Geschäftsführer
First Class Zollservice & Transportvermittlungs GmbH
p:+49 (0)6142 83 585 0
f:+49 (0)6142 83 585 20
a:Neckarstr. 45, 65479 Raunheim
w:first-class-zollservice.de
Seminartermine 2017