Quantum Sniffer Applikationsbericht

FIRST CLASS SECURITY : Luftfrachtkontrolle bei First Class Zollservice

Quantum Sniffer

Quantum Sniffer

Neue behörd­li­che Regulierungen im Bereich der Luftfrachtsicherheit füh­ren u.a. zu einer Zunahme­ der Nachfrage nach Sprengstoff-Partikelspürgeräten. Dabei haben sich Geräte, die kei­ne radio­ak­ti­ve Quelle besit­zen, als beson­ders wirt­schaft­lich, robust und fle­xi­bel im Einsatz bewie­sen.

First Class Zollservice wur­de im Jahr 1992 als Spediteur, spe­zia­li­siert auf Zollanmeldungen, in Raunheim bei Frank­ furt gegrün­det. 2007 expan­dier­te das Unternehmen sei­ne Dienstleistungen in die Bereiche Luftfrachtkontrolle und Luftsicherheits-Ausbildung. Um Untersuchungen noch effi­zi­en­ter und fle­xi­bler durch­zu­füh­ren, wer­den seit 2011 mobi­le Partikel­spürgeräte vom Typ „Quantum QS­H150“ ein­ge­setzt.

“Die Funktionalität des Quantum Sniffers ermög­licht uns eine extrem fle­xi­ble und effi­zi­en­te Prüfung der Luftfracht.“

Aufnehmen einer Wischprobe

Aufnehmen einer Wischprobe

“Wenn Sendungen ein­tref­fen, so wer­den die­se Palette für Palette abge­wi­ckelt. Die ein­fa­che und schnel­le Pro­benaufnahme sowie Analyse ermög­licht uns eine höchst effi­zi­en­te Bearbeitung“ erläu­tert die Niederlassungsleite­rin Raunheim, Frau Meike Schurig.

„Manchmal ist es die Wischprobe, manch­mal aber auch die Analyse der ange­saugten Partikel, die dazu führt, dass die Lieferung durch QS-H 150 trag­ba­res Sprengstoffspürgerät weni­ger Personaleinsatz und in kür­ze­rer Zeit schnell wie­der an den Kunden gelie­fert wer­den kann.“

Ralf Kettner, LSSK bei First Class Zollservice, schätzt die Einsatzbereitschaft des QS­H150. „Der Quantum Sniffer ist sehr schnell betriebs­be­reit. Morgens schal­te ich den Sniffer ein, star­te unse­re ande­ren Anlagen, akti­vie­re da­nach den Verifikationstest und schon kann es los­ge­hen. Andere Systeme benö­ti­gen bis zu 40 Minuten, bevor sie ein­satz­be­reit sind.“

Meike Schurig

Meike Schurig

Schnell ist wich­tig für First Class – sie bear­bei­ten mehr als 1.000 t Fracht im Monat­, jedoch ist bei der Luftfracht Sicherheit genau­so wich­tig wie Geschwindigkeit. Frau Schurig erin­nert sich: „Eines Tages hat­ten wir einen Sniffer-Alarm und rie­fen die Bundespolizei. Sie brach­ten Spür­hunde, die aber nichts fin­den konn­ten. Somit muss­te die Ware an den Versender zurück­ge­schickt wer­den“.

“Wie sich her­aus­stell­te, war in der ori­gi­nal ver­pack­ten Sendung ein Trockenmittel ver­wen­det wor­den, das für den mini­ma­le Luftverkehr nicht zuge­las­sen ist, da es Be­standteile ent­hält, die auch bei Sprengstoffen vorkom­men kön­nen. Die Sendung wur­de neu ver­packt und wie­ der ver­sandt. Das gab uns viel Vertrauen in den Quantum Sniffer. Es wur­de eine ver­bo­te­ne Substanz detek­tiert, die durch den Sprengstoff-Spürhund nicht erkannt wur­de. Eine manu­el­le Kontrolle oder eine Röntgenprüfung hät­ten eben­falls ver­sagt.”

Um das Portfolio zu erwei­tern, hat­te First Class Zollser­vice sei­ner­zeit im Rahmen der Beschaffung auch Wett­bewerbssysteme unter­sucht. Man hat sich dann für den Quantum Sniffer ent­schie­den, da er sich als die kosten­günstigste Lösung erwie­sen hat.

Untersuchung-einer-Wischprobe

Eine Wischprobe wird mit dem QS-H150 unter­sucht.

Der trag­ba­re QS­H150 Sniffer erleich­tert auch sehr die Un­tersuchung gro­ßer Gegenstände. “Ein trag­ba­res System ist ein gro­ßer Vorteil für uns. Sendungen, die nicht durch den Tunnel des Röntgengerätes pas­sen, müss­ten umständ­lich zu einem Tischgerät gebracht wer­den. Mit dem Quantum Sniffer kön­nen wir den Detektor zur Sendung brin­gen.”

Der QS­H150 unter­liegt nicht den behörd­li­chen Auflagen für Installation, Betrieb, Entsorgung oder Transport, wie sie für Detektoren mit radio­ak­ti­ven Ionenquellen einzu­halten sind. “Wir haben fest­ge­stellt, dass uns das System eine extre­me Flexibilität im Betrieb bie­tet, da es problem­los von einem Ort zum ande­ren gebracht wer­den kann.”

So, wie gefällt First Class Zollservice der QS­H150?
“Alles ist gut. Wir sind sehr zufrie­den mit unse­ren Quantum Sniffern”, sagt Frau Schurig.

Für wei­te­re Informationen zum Sniffer QS-H150 kon­tak­tie­ren Sie bit­te die D-TeC-System Consulting GmbH. Homepage:
http://www.d-tec-system.de