Reglementierter Beauftragter / Bekannter Versender Unterschied

Bekannte Versender und regle­men­tier­te Beauftragte sind bei­des Unternehmen, die im Rahmen der siche­ren Lieferkette für Luftfracht eng zusam­men arbei­ten. Beim Transport einer Luftfracht kön­nen sowohl regB als auch bV betei­ligt sein.

Eine der häu­figs­ten Fragen dazu ist: Was ist eigent­lich der Unterschied zwi­schen dem bekann­tem Versender und dem regle­men­tie­ren Beauftragtem?

Bekannte Versender:

Bekannte Versender sind vom Luftfahrtbundesamt, zuge­las­se­ne Unternehmen (meist Herstellerbetriebe), die siche­re Luftfracht erst­ma­lig in den Sendungsumlauf brin­gen. Dabei muss die jewei­li­ge Sendung ihren Ursprung in der jeweils zuge­las­se­nen Betriebsstätte haben.

Der bekann­te Versender hat sei­ne Unternehmensabläufe so orga­ni­siert, dass es den Vorschriften der Luftsicherheit ent­spricht.

Der Bekannte Versender gewähr­leis­tet auf eige­ne Verantwortung, dass die iden­ti­fi­zier­ba­re Luftfrachtsendung an sei­nem Betriebsstandort aus­rei­chend vor unbe­fug­tem Zugriff Dritter und vor Manipulation geschützt ist. Dies befä­higt den bekann­ten Versender dazu, die Luftfracht an ein Unternehmen als “sicher” zu über­rei­chen, das den Status des regle­men­tier­ten Beauftragten oder des zuge­las­se­nen Transporteurs hat.

Reglementierter Beauftragter:

Reglementierte Beauftragte sind bei­spiels­wei­se Versand- & Expressunternehmen, Spediteure, Lager- und Transportdienstleister, etc. die durch den Status des regB eine ein­fa­che­re Abwicklung der Fracht am Flughafen errei­chen kön­nen. Der regB ist das wich­tigs­te Bindeglied, in der siche­ren Lieferkette.

Der regB über­nimmt Fracht als sicher vom bekann­ten Versender, oder kann unsi­che­re Fracht über­neh­men und „sicher machen.“

Durch die Zulassung zum Reg. B. dür­fen die Unternehmen, wel­che den Status erlangt haben, Fracht, die vom einem Versender über­reicht wer­den, als sicher bzw. unsi­cher ein­stu­fen.

Unsichere Fracht wird dabei durch geeig­ne­te Kontrollmaßnahmen “sicher gemacht”. Als “sicher” ein­ge­stuf­te Fracht kann ohne wei­te­re Kontrolle trans­por­tiert und an die Airline über­ge­ben wer­den.

Der regle­men­tier­te Beauftragte trägt die Verantwortung zur Erfüllung fol­gen­der Punkte:

  • Er prüft die Identität der Mitarbeiter, die ihm eine Sendung über­ge­ben.
  • Er ent­schei­det, ob die Sendung ohne wei­te­re Kontrolle als sicher dekla­riert wer­den kann.
  • Bei unsi­che­ren Sendungen wen­det er geeig­ne­te Kontrollmethoden an, um die Sicherheit zu prü­fen. D.h. zu prü­fen, dass kei­ne ver­bo­te­nen Gegenstände in der Fracht sind.
  • Er legt den Sicherheitsstatus fest und macht die ent­spre­chen­den Angaben in den Dokumenten
  • Er stellt sicher, dass bereits als sicher ein­ge­stuf­te Sendungen nicht mehr mani­pu­liert wer­den kön­nen. Dies geschieht z.B. durch Zugangskontrollen.

Fazit zum Unterschied zwi­schen regle­men­tier­tem Beauftragtem und bekann­tem Versender

Der bekann­te Versender ist der Hersteller (also der Ursprung) der Ware bzw. der Sendung. Er steht also immer am Anfang der siche­ren Lieferkette.

Er muss eben­falls, genau wie der regle­men­tier­te Beauftragte, behörd­lich zuge­las­sen wer­den. Der bV hat die glei­che Auflagen zu erfül­len wie der regB. D.h.

Die Ware muss zunächst in siche­ren Räumen (Sicherheitsbereich, wel­cher durch Zugangskontrollen geschützt ist) her­ge­stellt wer­den. Anschließend muss die­se in siche­ren Räumen ver­wahrt wer­den. Zu die­sen Räumen dür­fen kei­ne Fremde Personen Zutritt haben.  Das Personal muss zudem, wie beim regle­men­tier­ten Beauftragten, die Schulungen absol­viert haben.

Der regle­men­tier­te Beauftragte ist ein Zwischenglied in der siche­ren Lieferkette. Er steht nicht am Anfang, son­dern über­nimmt die Ware vom Versender oder von vor­he­ri­gen Transporteuren.

Unter Zuhilfenahme der EU-Datenbank, über­prüft er die Absender der Sendungen und stuft dem­entspre­chend die Sendungen als sicher oder unsi­cher ein. Zudem ist der regB der Logistiker und das zustän­di­ge Unternehmen für den Transport der Sendung von Ausgangspunkt zur Airline.

First Class Consults® unter­stützt Unternehmen kom­pe­tent bei der LBA Zulassung zum regle­men­tier­ten Beauftragten. Bei Interesse an einer Beratung

Die Erstberatung vor Ort in Ihrem Unternehmen ist unver­bind­li­che und kos­ten­los.