Reglementierter Beauftragter Kosten

Für den ange­hen­den regle­men­tier­ten Beauftragten fal­len diver­se Kosten für den Zulassungsprozess an. Diese kön­nen, je nach Größe des Unternehmens, unter­schied­lich hoch aus­fal­len. Ein pau­scha­ler Betrag kann hier­bei nicht genannt wer­den. Die Kosten für den Zulassungsprozess set­zen sich unter ande­rem aus fol­gen­den Punkten zusam­men:

  1. Gebühren für das Zulassungsverfahren:

Laut des Gebührenverzeichnisses der Luftsicherheitsgebührenverordnung (LuftSiGebV) vom 23.05.2007 belau­fen sich die Zulassungsgebühren (Verwaltungskosten, Kosten der vor-Ort-Kontrolle, Kosten für die Erstellung des Luftfracht-Sicherheitsprogramms) zwi­schen 200€ und 10.000€. Dies ist abhän­gig von der Größe des Unternehmens. Den Link zu der aktu­el­len (ver­al­te­ten) offi­zi­el­len Luftsicherheitsgebührenverordnung fin­den Sie hier –> https://www.gesetze-im-internet.de/luftsigebv/BJNR094400007.html

Am 04.03.2017 wur­de eine Novellierung des Luftsicherheitsgesetzes vor­ge­nom­men und neu ein­ge­führt. Mit der Novellierung wur­de ein neu­er Paragraph  (§17a – Gebühren und Auslagen) geschaf­fen womit erst­ma­lig eine gel­ten­de Rechtsgrundlage für das Luftfahrtbundesamt geschaf­fen wur­de, Gebühren für Ihre Tätigkeit erhe­ben zu dür­fen, da die­ser Paragraph im Luftsicherheitsgesetz ver­an­kert ist.

Wann eine neue Gebührenverordnung des Luftsicherheitsgesetzes in Kraft tritt ist noch nicht bekannt. Sämtliche ange­fal­le­nen Gebühren und Auslagen kön­nen nach dem Inkrafttreten der neu­en Luftsicherheitsgebührenverordnung nach­er­ho­ben wer­den.

  1. Schulungskosten des Personals:

Das Personal Ihres Unternehmens muss diver­se Schulungen absol­vie­ren um den Status des regle­men­tier­ten Beauftragten erwer­ben zu kön­nen. Diese Schulungen wären fol­gen­de:

Luftsicherheitsschulung (gemäß 11.2.3.9 VO (EU) 2015/1998). Diese Schulung wird von allen Mitarbeitern benö­tigt, wel­che bei Luftpost und Luftfrachtsendungen, Sicherheitskontrollen durch­füh­ren. Die Schulungskosten bei Die Schulungskosten bei First Class Zollservice Transportkettensicherheit & Transportvermittlungs GmbH belau­fen sich je nach gewähl­ter Schulungsart auf

  • 48,00€ für eine Onlineschulung
  • 70,00€ für das Präsenzseminar inklu­si­ve Seminarunterlagen

Allgemeine Schulung des Sicherheitsbewusstseins (gemäß 11.2.7 VO (EU) 2015/1998). Diese Schulungen benö­ti­gen Personen, mit Zugang zu iden­ti­fi­zier­ba­rer Luftfracht / Luftpostsendungen. Diese Personen haben ledig­lich Zugang zu siche­rer Luftfrachtsendung, füh­ren aber selbst kei­ne Sicherheitskontrollen durch. Die Schulungskosten bei Die Schulungskosten bei First Class Zollservice Transportkettensicherheit & Transportvermittlungs GmbH belau­fen sich je nach gewähl­ter Schulungsart auf

  • 30,00€ für eine Onlineschulung
  • 55,00€ für das Präsenzseminar inklu­si­ve Seminarunterlagen
  1. Schulungskosten des Luftsicherheitsbeauftragten:

Schulung zum Luftsicherheitsbeauftragten (gemäß 11.2.5 VO (EU) 2015/1998). Diese Schulungen rich­tet sich an die Mitarbeiter Ihres Unternehmens, wel­che zum Sicherheitsbeauftragten (sowie stell­ver­tre­ten­den Sicherheitsbeauftragten) ernannt wer­den sol­len.

Die Kosten des Seminars wel­ches von First Class Zollservice Transportkettesicherheit & Transportvermittlungs GmbH ange­bo­ten wird, belau­fen sich auf ins­ge­samt 1250,00€. Darin ent­hal­ten sind:

  • Seminargebühren
  • Seminarunterlagen
  • Getränke
  • ein Mittagessen pro Tag

Der Luftsicherheitsbeauftragte besitzt eine geson­der­te Stellung im Unternehmen und ist aus­schließ­lich der Geschäftsleitung unter­stellt. Zudem ist der Luftsicherheitsbeauftragte dazu berech­tigt, ande­ren Mitarbeitern im Bereich der Luftfracht, Anweisungen zu ertei­len. Diese Anweisungen müs­sen von den Mitarbeitern befolgt wer­den. Die Schulung des Luftsicherheitsbeauftragten wird aus­schließ­lich im Präsenzseminar abge­hal­ten und geht über die Dauer von 4 Tagen zu ins­ge­samt 35 Unterrichtseinheiten (1 Unterrichtseinheit = 45 Minuten).

  1. Kosten der Zuverlässigkeitsüberprüfung:

Die Kosten der Zuverlässigkeitsüberprüfung nach §7 Luftsicherheitsgesetzt vari­ie­ren von Bundesland zu Bundesland und darf, nach dem Gesetzt zwi­schen 5€ und 150€ pro Person betra­gen. In Frankfurt belau­fen sich die aktu­el­len Gebühren auf 65€ wie auch der bun­des­wei­te Durchschnitt.

  1. Eventuell anfal­len­de Investitionskosten

Diese Kosten kön­nen nicht pau­schal berech­net wer­den, da dies abhän­gig von den Sicherheitsstandards sowie Ihrer Ausrüstung des Unternehmens ist. Hier stellt sich die Frage, in wel­che Neuerungen Sie inves­tie­ren möch­ten bzw. müs­sen. Benötigen Sie ein Röntgengerät? Möchten Sie in Sprengstoffspürhunde inves­tie­ren usw.?

Das Luftfahrtbundesamt über­prüft zudem Ihre betrieb­li­chen Sicherheitsstandards. Um die­sen Ansprüchen genü­ge zu tun, müs­sen Sie Ihr Unternehmen mit diver­sen Sicherheitsaspekten Ausstatten. Diese kön­nen vom Sicherheitsdienst bis hin zum Iris-Scanner für Tür-Schließmechanismen sein. Je nach Art und Umfang Ihrer Aufrüstung, müs­sen Sie mit meh­ren 1000€ rech­nen.

  1. Wiederholpflichtige Schulungen & Zuverlässigkeitsüberprüfung:

Sämtliche Schulungen sowie die Zuverlässigkeitsüberprüfung nach §7 LuftSiG müs­sen vor Ablauf der 5 Jahres Frist wie­der­holt wer­den. Hierfür fal­len Ihrem Unternehmen  die Schulungskosten sowie die Kosten der Zuverlässigkeitsüberprüfung für die Mitarbeiter an, wel­che die Schulungen sowie die Zuverlässigkeitsüberprüfungen bereits 5 zuvor absol­viert haben.

First Class Consults® unter­stützt Unternehmen kom­pe­tent bei der LBA Zulassung zum regle­men­tier­ten Beauftragten. Bei Interesse an einer Beratung

Die Erstberatung vor Ort in Ihrem Unternehmen ist unver­bind­li­che und kos­ten­los.